Programmkinotage im Februar

Samstag, 12. Februar 2022 & Sonntag, 13. Februar 2022
Neuneinhalb im Gerberhaus, Gerberplatz 1, Bayreuth (Eingang über Hohenzollernring)

 

Das Programm:

SAMSTAG, 12. FEBRUAR
17:00 Uhr | Lunana (OmU)*
19:30 Uhr | Spencer (OmU)*

SONNTAG, 13. FEBRUAR
16:30 Uhr | Lunana (OmU)*
19:00 Uhr | Spencer*

* mit Vorfilm

Im Kunst- und Kulturhaus NEUNEINHALB gilt derzeit die 2Gplus-Regelung. Damit haben nur noch Geimpfte und Genesene mit tagesaktuellem Test Zutritt zu unseren Filmvorstellungen, bitte denkt an die entsprechende Nachweise und einen Ausweis sowie eine FFP2-Maske!

 

Lunana - Das Glück liegt im Himalaya

Der junge Ugyen lebt in der Hauptstadt Bhutans. Eigentlich träumt er davon, im Ausland als Musiker Karriere zu machen. Doch er wird dazu verpflichtet, sein letztes Ausbildungsjahr als Lehrer im Lunana-Tal an den Hängen des Himalaya zu verbringen. Der sanfte Film aus Bhutan ist so etwas wie die Suche nach dem Glück, das wir gerne weit weg wähnen, wo es doch ganz nah sein kann.

In 4.000 Meter Höhe, im Dorf Lhedi, steht die wohl abgelegenste Schule der Welt. Ein Dutzend Kinder wartet hier wissbegierig darauf, unterrichtet zu werden. Sie wären der Traum eines jeden Lehrers, aber nicht der von Ugyen. Nach achttägigem Treck durch die atemberaubende Bergwelt trifft er auf eine Dorfgemeinschaft, die ihn mit Respekt betrachtet. Nur ein Lehrer könne „die Zukunft der Kinder berühren“. Er, der den Beruf des Lehrers an den Nagel hängen wollte, erfährt hier mehr über die Schule und das Leben als in seiner Ausbildung. Und er scheint auch besser zu spüren, was das Bruttosozialglück bedeutet, das man in Bhutan höher gewichtet als das Bruttosozialprodukt.

Ugyen verliebt sich in die Sängerin Sandon, deren Lieder ganz in der mythischen Kraft des Gebirges wurzeln. Auch sie verändert seine Perspektive völlig. LUNANA ist so etwas wie die Suche nach dem Glück, das wir gerne weit weg wähnen, wo es doch ganz nah sein kann. Ein sanfter Liebesfilm in atemberaubenden Bildern aus dem Himalaya. Mehrfacher Publikums-Preisträger und Bhutans Oscar-Beitrag 2022.

Bhutan 2020, 109 Min., FSK: nn, R: Pawo Choyninh Dorji | Trailer bei Youtube

am Samstag, 12.02. um 17.00 Uhr im Original mit deutschen Untertiteln und
am Sonntag, 13.02. um 16.30 Uhr im Original mit deutschen Untertiteln

Spencer

Charles und Diana sind eigentlich schon getrennt. In der königlichen Familie jagt ein Skandal den anderen. Zu Weihnachten finden sich alle auf Einladung der Queen auf Gut Sandringham ein. Es ist das letzte Weihnachtsfest, das Charles und Diana als Paar verbringen werden. Nach elf Gängen und sieben Outfit-Wechseln trifft Diana eine Entscheidung, die alles verändern wird. Kristen Stewart brilliert als Lady Diana.

Diana (Kristen Stewart), Prinzessin von Wales, ehemals Diana Spencer, ist Anfang der 1990er Jahre nicht mehr glücklich – weder an der Seite von ihrem Ehemann Prinz Charles (Jack Farthing), noch mit ihrer Berühmtheit und ihrer festgefahrenen Rolle im englischen Königshaus. Also fasst sie eine Entscheidung, um schnellstmöglich aus ihrem goldenen Käfig auszubrechen: Nur wenn sie die Ehe zu dem britischen Thronfolger beendet und den Mut fasst, ihren eigenen Wegen zu gehen, hat sie die eine Chance, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen, anstatt fremdbestimmt einem durchstrukturierten Pfad zu folgen. Während der drei Weihnachtsfeiertage auf dem königlichen Sandringham-Anwesen in Norfolk ringt sich die junge Frau durch, ihr royales Dasein endgültig abzulegen, auch wenn das weitreichende Konsequenzen nach sich zieht...

Der chilenische Regisseur Pablo Larraín wendet sich nach der First Lady "Jackie" nun der britischen Prinzessin Diana zu. In beiden Fällen wirft er von außen einen Blick in ein streng reglementiertes System und die darin gefangenen, gleichermaßen überlebensgroßen wie tragischen Frauenfiguren, die neben ihrem Status als Medienikonen noch eine weitere Gemeinsamkeit haben: Jackie und Diana waren es irgendwann einfach leid, sich alles von den Institutionen um sich herum vorschreiben zu lassen, weshalb sie ihre öffentliche Erscheinung schließlich selbst in die Hand nahmen. Was sich an jenen Weihnachtstagen 1991 genau abspielte, ist kaum bekannt. Das britische Königshaus ist außerhalb öffentlicher Auftritte schließlich auf größtmögliche Diskretion bedacht. SPENCER will aber auch gar kein Doku-Drama erzählen, sondern eine „Fabel, die auf einer wahren Tragödie basiert“.

GB/D/CHL 2021, 117 Min., FSK: 12, R: Pablo Larraín | Trailer bei Youtube

am Samstag, 12.02. um 19.30 Uhr im engl. Original mit deutschen Untertiteln und
am Sonntag, 13.02. um 19.00 Uhr

Eintritt und Reservierung im Gerberhaus

Eintritt: 5 Euro, Kinder 3 Euro
nur Tages-/Abendkasse, die Plätze werden vor Ort zugewiesen. Die Bestuhlung erfolgt konform zur aktuellen Regelung. Die Lüftungsanlage im Haus sorgt weiterhin für gute Luft. Einlass ist ca. 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Aufgrund der sehr begrenzten Platzkapazität empfehlen wir euch, vorab Karten zu reservieren, per E-Mail an reservierung@kino-ist-programm.de.