Kino ist Kunst II

Filmvorführung: Christo - Walking On Water

Vor dem malerischen Bergpanorama der italienischen Alpen realisierte der legendäre Installationskünstler Christo 2016 auf dem Lago d’Iseo seine „Floating Piers“. Mit leuchtend gelben Stoffbahnen bespannte Stege aus schwankenden Pontons verbanden sie die beiden Inseln Monte Isola und San Paolo mit dem Ufer und zeichneten ein abstraktes Kunstwerk in die Landschaft. Das Werk existierte nur für 16 Tage, ermöglichte aber über 1,2 Millionen Besuchern auf dem Wasser zu laufen.

Der bulgarische Regisseur Andrey Paounov blickt in CHRISTO – WALKING ON WATER hinter die Kulissen und verfolgt den turbulenten Entstehungsprozess dieses gigantischen Kunstwerkes – den Wahnsinn der Kunstwelt, die heiklen Verwicklungen zwischen Kunst und Politik, die riesigen technischen Herausforderungen und logistischen Albträume, und den Kampf gegen die Kraft der Natur. Zugleich entsteht ein humorvolles Porträt eines unberechenbaren Ausnahmekünstlers, der es schaffte Behörden, Sammler, Denkmalpfleger und Naturschützer für seine Idee zu gewinnen und seine Träume wahr werden zu lassen.

I/USA 2018, 100 Min., FSK: 0, R: Andrey M. Paounov

Sonntag, 11. August, 11.00 Uhr
Kunstmuseum Bayreuth - Reservierung möglich, Eintritt 5 €

Film-Lecture: Der unscharfe Film. Flimmern, Rauschen, Erscheinen, Verschwinden, Durchdringen

Als Erzählform, als Fehler oder als ästhetisches Mittel - Unschärfe im Film schafft einen Zwischenraum, in dem das Medium in den Vordergrund tritt und sein Kunstsein formuliert.

Referentin: Dr. Kathrin Rothemund, Universität Bayreuth & Ruhr-Universität Bochum.

Ca. 90 Minuten, Eintritt frei.

Sonntag, 11. August, 14.00 Uhr
Kunstmuseum Bayreuth - Reservierung möglich, Eintritt frei

 

Kino Open Air

Loving Vincent

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst widerwillig macht er sich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit.

LOVING VINCENT ist der erste vollständig gemalte Spielfilm. Er erforscht das komplizierte Leben und den umstrittenen Tod Vincent van Goghs, einer der berühmtesten Künstler der Geschichte. Über sechs Jahre dauerte der Schaffensprozess von der Idee bis zur Realisierung. Um den Film zu animieren, malten 125 speziell ausgebildete Künstler insgesamt 65.000 Einzelbilder in Öl. Basierend auf akribischer Recherche und inspiriert von van Goghs Meisterwerken und 800 persönlichen Briefen lässt LOVING VINCENT den Zuschauer in einem einmaligen Kinoerlebnis tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

GB/PL 2017, 95 Min., FSK: ab 6, R: D. Kobiela, H. Welchman | Deutsche Version mit deutschen Untertiteln

Samstag, 17. August, Gockenstraße 32, Saas - in den Gärten der Begegnung

20 Uhr Einlass, ca. 21.30 Uhr Kurzfilme „Best of KiP“. Der Hauptfilm startet bei ausreichender Dunkelheit. Einfache Sitzmöglichkeiten sind vorhanden, Kissen oder Decken sowie Verpflegung können mitgebracht werden. Eintritt frei!
Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung ins evangelische Gemeindehaus (Nelkenweg 3) verlegt, bitte die aktuellen Infos hier beachten.